Regeln für den Luxembourg Art Prize

Version 4.0 vom 30. Oktober 2017, ab der Ausgabe 2018 anzuwenden

Präambel
a. Der Luxembourg Art Prize wird von der Pinacothèque de Luxembourg, einem gemeinnützigen Verein nach luxemburgischen Recht, organisiert (im Folgenden als „der Organisator“ bezeichnet).
b. Das Ziel des Kunstpreises ist es, talentierte Künstler zu entdecken und zu fördern, die sich erst noch in der zeitgenössischen internationalen Kunstszene einen Namen machen müssen.
c. Die Funktion des Kunstpreises ist es, Künstler zu entdecken, und die Teilnahme am Wettbewerb steht jedem Künstler offen, sowohl Hobby- als auch professionellen Künstlern, ohne Beschränkungen hinsichtlich Alter, Staatsangehörigkeit oder Wohnort.
d. Dieser Preis soll die Karriere von noch unbekannten Künstlern beschleunigen, indem ihnen ein musealer Ausstellungsraum für eine gemeinsame Ausstellung der Finalisten des Preises sowie ein exklusives professionelles Netzwerk, in dem die Finalisten des Preises kostenlos eine lebenslange Mitgliedschaft erhalten, bereitgestellt wird.
e. Dieser Preis beinhaltet einen Geldpreis, der ohne weitere Bedingungen an den Preisträger ausgezahlt wird. Der Betrag und die Zahlungsmodalitäten werden in Art. 5.11 dargelegt.
f. Für den Luxembourg Art Prize können Kunstwerke aus allen Gestaltungsmitteln eingereicht werden: Zeichnungen, Druck, Installationen, Gemälde, Darstellungen/Performance, Fotografien, digitale Kunst, Skulpturen, Klangkunst, Video, Mixed Media, dekorative Kunst (Textil und Materialien, Glas, Holz, Metall, Keramik, Mosaik, Papier oder weitere Techniken).
g. Für die eingereichten Kunstwerke gibt es kein spezifisches Thema, das die Künstler berücksichtigen müssen.

1. Ausschreibung
1.1 Eine Ausschreibung, die sich an alle Künstler richtet (ohne Beschränkungen hinsichtlich Alter, Staatsangehörigkeit oder Wohnort), die in der Lage sind, zeitgenössische Werke einzureichen, wird auf der Internetseite des Preises veröffentlicht (www.luxembourgartprize.com) und darüber hinaus im Internet verbreitet.
1.2 Die Kandidaten reichen ihre Bewerbung auf der Internetseite www.luxembourgartprize.com bis zum 31. Mai um 23:59:59 (Uhrzeit im Großherzogtum Luxemburg) ein. Alle kompletten Beiträge, die die unten beschriebenen Elemente beinhalten, werden per E-Mail an die Adresse bestätigt, die der Kandidat angegeben hat.
1.3 Eine zusätzliche Frist von einigen Tagen kann den Bewerbern eventuell gewährt werden, ohne dass dies obligatorisch oder systematisch erfolgen muss. Somit können sie eine qualitativ hochwertige Bewerbung ohne Druck fertigstellen.
1.3a Wird eine solche Zusatzfrist gewährt, wird dies auf der Startseite der Website mitgeteilt. Diese Zusatzfrist wird dann allen gewährt.
1.4 Um die Bewerbung online einzureichen, muss jeder Bewerber online seinen persönlichen Bewerberbereich eröffnen.
1.5 Nur ein Bewerberbereich ist pro Künstler gestattet.
1.6 Alle vollständigen Unterlagen werden automatisch vom Server durch die Mitteilung „Ihre Unterlagen sind vollständig, Sie müssen nichts weiter tun.“ im persönlichen Bereich der Bewerber angezeigt.
1.7 Die Bewerbung, die online abgegeben werden muss, muss die folgenden Elemente enthalten:
• Ein Passfoto in guter Qualität, das klar das Gesicht des Künstlers zeigt (online bei der Eröffnung des Bewerberbereichs einzusenden)
• Informationen zum Lebenslauf
• Eine kurze Erklärung des Ansatzes des Künstlers
• Ein oder mehrere digitale Fotos der angebotenen Werke des Künstlers in guter Qualität
• weitere Informationen falls notwendig, abhängig von der künstlerischen Praxis des Kandidaten
1.8 In den Bewerbungsunterlagen muss mindestens eine Arbeit des Künstlers vorgestellt werden.
1.9 Es gibt keine Obergrenze hinsichtlich der Anzahl der Kunstwerke, die in den Bewerbungsunterlagen präsentiert werden.
1.10 keine Angabe.
1.11 Die Teilnahme am Luxembourg Art Prize ist abhängig von der Vorauszahlung einer Teilnahmegebühr, die online entrichtet wird, und der vorbehaltlosen Annahme dieser Regeln.
1.12 Die Teilnahmegebühr, die von den Kandidaten zu entrichten ist, beträgt 55 € für die Teilnahme an einer Ausgabe des Luxembourg Art Prize.
1.13 Die Anmeldegebühr wird nicht zurückerstattet, außer im Falle der außergewöhnlichen Stornierungsbedingungen, die in den Art. 12 und 14 dieser Teilnahmebedingungen dargelegt werden. Diese Anmeldegebühr ist eine Spende an den Verein und unterliegt nicht der Mehrwertsteuer. Sie fließt in das Budget des Organisators, der ein privater gemeinnütziger Verein ist, der einen kostenlosen musealen Ausstellungsort bereitstellt.
1.14 Die Bewerbung kann nur dann akzeptiert werden, wenn die Einreichungskriterien erfüllt sind und die erforderlichen Informationen und Dokumente enthalten wurden.
1.15 Kandidaten können ihre Beiträge bis zum Stichtag online so oft wie notwendig aktualisieren und vervollständigen.
1.16 Ist die Bewerbung ausgefüllt und vom Internetserver angenommen, können die Bewerber diese online verschließen, indem sie auf die für diesen Zweck vorgesehene Schaltfläche in ihrem Bewerberbereich klicken.
1.17 Ist die Bewerbung verschlossen, wird sie als endgültig betrachtet und kann sie nicht mehr geändert werden.
1.18 ACHTUNG: Beiträge, die unvollständig sind oder nach dem Stichtag eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Nach dem Stichtag für Beiträge werden keine weiteren Elemente angenommen.
1.19 Jeder Bewerber, der falsche Angaben gemacht hat, der nicht der Urheber der vorgelegten Arbeiten ist oder der bei der Zahlung der Anmeldegebühr betrogen hat, darf lebenslang nicht mehr am Luxembourg Art Prize teilnehmen.

2 Bedingungen der Bekanntgabe der Teilnehmer
2.1 Die Künstler, die dazu eingeladen werden, am Luxembourg Art Prize teilzunehmen, werden nach dem Ermessen eines künstlerischen Komitees anhand der online eingereichten Beiträge der Kandidaten ausgewählt.
2.2 Das künstlerische Komitee des Luxembourg Art Prize unterliegt dem Vorsitz von Hervé Lancelin, einem herausragenden und international bekannten Kunstsammler.
2.3 Das künstlerische Komitee besteht aus einem oder mehreren qualifizierten Teilnehmern.
2.4 Die qualifizierten Teilnehmer können Kuratoren oder Direktoren von Kunstmuseen oder Stiftungen, Journalisten, Kunstkritiker, Kunsthistoriker, Galerieeigentümer, Ausstellungskuratoren, Sammler, Künstler, Intellektuelle, Schriftsteller oder Dienstleistungsanbieter aus der Kunstwelt sein.
2.5 Maximal 10 (zehn) Kandidaten werden für die Auszeichnung des Luxembourg Art Prize 2016 nominiert.
2.6 Die Anzahl der Finalisten kann ausnahmsweise unverbindlich erhöht werden, wenn es sich als besonders schwierig herausstellt, die Bewerber auszusortieren.
2.7 Die Auswahl der Kandidaten wird spätestens am 30. Juni im Laufe des Tages auf der Internetseite des Luxembourg Art Prize, in sozialen Medien und individuell per E-Mail an die Adressen bekanntgegeben, die die nominierten Künstler in ihren jeweiligen Beiträgen angegeben haben.
2.8 Es werden weitere Künstler für eine Warteliste ausgewählt.
2.9 Die Künstler auf der Warteliste werden über ihren Platz auf der Warteliste nicht informiert.
2.10 Falls ein Kandidat nicht zur Verfügung steht oder sich vor der Gruppenausstellung entscheidet, dass er nicht teilnehmen möchte, kommt das künstlerische Komitee zusammen und wählt den Künstler aus der Warteliste aus, der am besten geeignet ist, den fehlenden Kandidaten zu ersetzen.
2.11 Der Künstler, der aus der Warteliste ausgewählt wird, wird dann ein offizieller Kandidat und ersetzt den fehlenden Künstler, der seinen Status als Kandidat damit permanent verliert.
2.12 Das künstlerische Komitee teilt keine einzelnen Meinungen zu den Bewerbungen mit, sondern nur eine globale Bewertung sowie statistische Werte zu allen erhaltenen Bewerbungsunterlagen.

3 Ausstellung der Kandidaten
3.1 Die Finalisten nehmen an einer gemeinsamen Ausstellung teil, deren Ort und Datum auf der Startseite der Website bekannt gegeben werden.
3.2 Jeder Künstler muss das Werk ausstellen, das vom künstlerischen Komitee des Luxembourg Art Prize ausgewählt wurde.
3.3 Dieses Werk muss in dem Beitrag enthalten sein, den der Kandidat eingereicht hat und darf unter keinen Umständen durch ein anderes Werk ersetzt werden, das nicht Teil des Beitrags war.
3.4 Je nach Angabe des Finalisten in seinen Bewerbungsunterlagen kann das ausgewählte Kunstwerk eventuell zum Verkauf angeboten werden. Dies ist jedoch keine Verpflichtung.
3.5 Das künstlerische Komitee entscheidet, welches Werk der einzelnen Künstler ausgewählt wird und wie es innerhalb der Gruppenausstellung präsentiert wird.
3.6 Das künstlerische Komitee behält sich das Recht vor, Werke abzulehnen, die nicht dem Beitrag oder der Beschreibung entsprechen, anhand derer sie ausgewählt wurden.
3.7 Alle ausgestellten Werke müssen während der gesamten Gruppenausstellung präsent bleiben und dürfen nicht durch andere Werke ersetzt werden, es sei denn sie wurden zerstört oder versehentlich beschädigt.
3.8 Am Ausstellungsort wird ein zu diesem Zweck reservierter und der Öffentlichkeit leicht zugänglicher Raum für die Finalisten zur Verfügung gestellt, die dort ihre Visitenkarten oder andere Werbedokumente auslegen können. Jede Nutzung eines anderen Raums am Ausstellungsort ist verboten.

4 Kostenerstattung für die nominierten Künstler
4.1 Die Unkosten im Zusammenhang mit der Reise ins Großherzogtum Luxemburg und dem Aufenthalt jedes Finalisten und einer Begleitperson seiner Wahl werden vom Organisator für einen Zeitraum von maximal 4 (vier) Tagen vor Ort übernommen, der den Tag der Vernissage der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten einbezieht.
4.2 Jeder Finalist verpflichtet sich, im Großherzogtum Luxemburg für einen Zeitraum von maximal 4 (vier) Tagen vor Ort anwesend oder vertreten zu sein. Dieser Zeitraum beinhaltet den Tag der Vernissage der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten. Die Daten des Aufenthalts werden vom Organisator festgelegt.
4.3 Diesbezüglich plant der Organisator die Hin- und Rückreise der Finalisten und ihrer Begleitpersonen mit dem Zug, wenn der gewöhnliche Wohnort des Künstlers sich in einem Land befindet, das an das Großherzogtum Luxemburg grenzt, oder mit dem Flugzeug, wenn der gewöhnliche Wohnort des Künstlers sich in einem Land befindet, das nicht an das Großherzogtum Luxemburg grenzt, oder mit dem Flugzeug und dem Zug, wenn eine direkte Anreise nur mit dem Flugzeug oder nur mit dem Zug nicht möglich ist.
4.3 a. Der Abreise- und Ankunftsort des Künstlers und seiner Begleitpersonen muss zwingend der gleiche sein. Die Reisedaten müssen jedoch für den Finalisten und seine Begleitperson nicht übereinstimmen.
4.4 Der Organisator übermittelt die Reisedokumente der Finalisten und ihrer Begleitpersonen innerhalb eines Zeitraums von 10 (zehn) Tagen vor der Vernissage der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten.
4.5 Der Organisator übernimmt ebenfalls die Kosten für die Unterbringung und die Verpflegung der Finalisten und ihrer Begleitpersonen für einen Zeitraum von maximal 4 (vier) Tagen vor Ort, der den Tag der Vernissage der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten einbezieht.
4.6 Der Organisator reserviert zu diesem Zweck Doppelzimmer in einem Hotel (für jeden Künstler mit seiner Begleitperson).
4.7 Jeder Finalist kann dem Organisator mitteilen, ob er ein Zimmer mit einem Doppelbett oder mit zwei Einzelbetten wünscht.
4.8 Die Kandidaten werden gebeten, sich so früh wie möglich darüber zu informieren, ob ihre Reise in das Fürstentum Luxemburg ein Visum erfordert. (http://www.gouvernement.lu/4843909).

5 Vergabe des Luxembourg Art Prize
5.1 Der Luxembourg Art Prize wird am Abend der Vernissage der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten durch eine unabhängige Jury verliehen, die ihre Stimmen an den Tagen vor der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten an den Organisator übermittelt hat.
5.2 Die Jury für die Endauswahl wird vom Organisator bestimmt.
5.3 Die Angestellten des Organisators, sein Gründer, sein Partner, seine Lieferanten oder seine Familienmitglieder dürfen auf keinen Fall an der Jury für die Endauswahl beteiligt sein.
5.4 Die Mitglieder der Endjury können Kuratoren oder Direktoren von Kunstmuseen oder Stiftungen, Journalisten, Kunstkritiker, Kunsthistoriker, Galerieeigentümer, Ausstellungskuratoren, Sammler, Künstler, Intellektuelle, Schriftsteller und/oder Dienstleistungsanbieter aus der Kunstwelt sein.
5.5 Alle Jurymitglieder müssen ehrenwörtlich erklären, dass sie keine persönliche oder berufliche Beziehung zu den nominierten Künstlern haben.
5.6 Jedes Jurymitglied gibt jedem nominierten Künstler eine Note, die von 1 (für den letzten Platz) bis zu der Zahl gehen kann, die der Gesamtzahl der Künstler entspricht (für den ersten Platz).
5.7 Die gleiche Note darf nicht mehrmals von einem Jurymitglied vergeben werden.
5.8 Der Preisträger ist der nominierte Künstler, der die meisten Punkte von den Jurymitgliedern erhält.
5.9 Bei Gleichstand wird erneut abgestimmt, jedoch nur über die Künstler, die vom Gleichstand betroffen sind, bis ein Preisträger feststeht.
5.10 Die Anzahl der von den nominierten Künstlern erhaltenen Punkte wird nicht veröffentlicht und den nominierten Künstlern nicht mitgeteilt.
5.11 Der Gewinner des Luxembourg Art Prize erhält ein Preisgeld in Höhe von 25.000 € (fünfundzwanzigtausend Euro) zahlbar innerhalb von 30 (dreißig) Tagen nach der Vergabe des Luxembourg Art Prize durch Überweisung auf das Bank- oder Postbankkonto des Gewinners oder eines Familienmitglieds des Gewinners bei einer Bank, einem Postamt oder einem Finanzinstitut in seinem Land des ordentlichen Wohnsitzes.
5.12 Gemäß der geltenden Gesetzgebung darf der Betrag nicht in Bar ober über Geldtransferdienste wie Western Union oder MoneyGram ausgezahlt werden.

6 Authentifizierung der Werke
6.1 Alle an den Organisator gesendeten Kunstwerke müssen klar identifizierbar sein. Sie müssen mit dem Vornamen und Familiennamen des Künstlers, mit dem Titel des Kunstwerks, mit dem Entstehungsjahr und, falls notwendig, mit Markierungen (oben und unten) versehen werden.

7 Verkauf
7.1 Die vom künstlerischen Komitee ausgewählten Kunstwerke werden vom Organisator ohne Gewinnabsicht öffentlich ausgestellt.
7.2 Das Kunstwerk eines Finalisten kann öffentlich zum Verkauf angeboten werden, wenn der Künstler dies ausdrücklich in seinen Bewerbungsunterlagen gewünscht hat.
7.3 Wenn ein Kunstwerk explizit vom Künstler in seinen Bewerbungsunterlagen zum Verkauf angeboten wird, besitzt der Organisator während der gesamten Dauer der gemeinsamen Ausstellung der Finalisten ein Vorkaufsrecht für das Kunstwerk.
7.4 Da der Organisator ein gemeinnütziger Verein ist, wird für den Verkauf keinerlei Provision einbehalten und fallen auch keine Kosten für den Verkauf an, die vom Künstler zu tragen wären.
7.5 Es gelten die Informationen aus den Bewerbungsunterlagen hinsichtlich der Bereitschaft oder der Ablehnung eines Verkaufs des angebotenen Kunstwerks sowie zum Verkaufspreis. Diese können vom Künstler nicht geändert werden, nachdem er als Finalist ausgewählt wurde.
7.6 Die Kunstwerke werden dem Organisator für eine Dauer von 6 Monaten anvertraut. Sie werden den Künstlern nach Ablauf dieser Frist, falls sie nicht verkauft worden sind, auf Kosten des Organisators zurückgegeben.

8 Transport
8.1 Der Transport und die Beförderung der ausgestellten Kunstwerke der Finalisten und des Preisträgers werden vom Organisator (i) ab der in den jeweiligen Bewerbungsunterlagen von den Künstlern angegebenen Adresse bis ins Großherzogtum Luxemburg und (ii) vom Großherzogtum Luxemburg bis zu der in den jeweiligen Bewerbungsunterlagen von den Künstlern angegebenen Adresse organisiert und bezahlt.

9 Versicherung
9.1 Anlässlich der Ausstellung der Werke der Finalisten überlässt der Organisator den jeweiligen Künstlern die Entscheidung, ob die Transportrisiken, Diebstahl, Feuer und die Beschädigung der ausgestellten Kunstwerke versichert werden.
9.2 Der Finalist befreit den Organisator von jeglicher Haftung im Zusammenhang mit eventuellen Schäden, die von einer Versicherung durch den Künstler hätten abgedeckt werden können.

10 Rückgabe der Kunstwerke
10.1 Innerhalb von 30 (dreißig) Tagen nach Ablauf des Zeitraums von 6 (sechs) Monaten wie oben in Absatz 7.6. von Artikel 7 beschrieben, werden unverkaufte Werke an den Künstler zurückgeschickt, an die Adresse, die der Künstler bei seinem entsprechenden Beitrag gemäß den Bedingungen von Paragraf 8 oben angegeben hat.

11 Kommunikation
11.1 Die Maßnahmen im Zusammenhang mit Presse und PR werden vom Organisator und seinen Partnern sichergestellt.
11.2 Die Künstler, die am Luxembourg Art Prize teilnehmen, gewähren dem Organisator ein kostenfreies und zeitlich unbegrenztes Recht auf Vervielfältigung der Informationen aus ihren Bewerbungsunterlagen zu Werbezwecken in elektronischer oder anderer Form (Pressedokumente, Websites, soziale Netzwerke, Kataloge, Apps usw.).

12 Verschiebung, Absage
12.1 Der Organisator behält sich das Recht vor, den Luxembourg Art Prize zu verschieben oder abzusagen, wenn die Bedingungen dies erforderlich machen, insbesondere wenn die erhaltenen Bewerbungen keine Auswahl von Finalisten ermöglicht, die den Qualitätskriterien des künstlerischen Komitees entsprechen.
12.2 Im Falle einer außerplanmäßigen Absage nach einem Fall höherer Gewalt wie in Paragraf 14 unten beschrieben werden die Teilnahmegebühren den Kandidaten im vollen Umfang erstattet.
12.3 Der Organisator kann für keine Verschiebung oder Absage haftbar gemacht werden.

13 Persönliche Daten
13.1 Die Künstler sind ausdrücklich damit einverstanden, dass ihre persönlichen Daten vom Organisator im Rahmen des luxemburgischen Gesetzes zum Schutz von Personen hinsichtlich der Verarbeitung persönlicher Daten, das am 2. August 2002 geändert wurde (im Folgenden „Gesetz von 2002“ genannt), verarbeitet werden.
13.2 In dem Formular zur Erstellung eines Kandidatenbereichs werden Kandidaten gebeten, der elektronischen Verarbeitung ihrer Daten zuzustimmen, indem Sie einen Haken in ein „Akzeptieren“-Feld setzen.
13.3 Gemäß Paragraf 28 des Gesetzes von 2002 haben Kandidaten das Recht, auf Daten zuzugreifen, diesen zu widersprechen oder diese zu korrigieren, die zu ihrer Person im Kandidatenbereich für jeden individuellen Kandidaten gespeichert werden.
13.4 Die Künstler nehmen zur Kenntnis und akzeptieren, dass ihre persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeleitet werden dürfen, außer im Rahmen der Anwendung einer gesetzlichen oder verordnungsrechtlichen Bestimmung, oder zu Zwecken der gewöhnlichen Organisation des Luxembourg Art Prize und der Veranstaltungen des Organisators im Zusammenhang mit dem Luxembourg Art Prize.

14 Höhere Gewalt
14.1 Die Parteien sind nicht verantwortlich, wenn sie ihre Verpflichtungen aufgrund von höherer Gewalt nicht einhalten können, wobei höhere Gewalt definiert wird als ein unvorhersehbarer, unvermeidlicher Vorfall, der aus Umständen entsteht, die nicht von den Parteien zu verantworten sind.

15 Geltendes Recht
15.1 Diese Verordnung unterliegt dem luxemburgischen Recht. Alle Klagen, die zwischen dem Organisator und dem/den Künstler(n) entstehen können, sind den zuständigen Gerichten der Stadt Luxemburg vorzubringen. Der Organisator behält sich jedoch das Recht vor, vor jedem anderen zuständigen Gericht zu klagen.
15.2 Diese Regeln werden aus dem Französischen in mehrere Sprachen übersetzt. Die französische Fassung wird als Referenz bei Rechtsstreitigkeiten oder eventuellen Übersetzungsfehlern angesehen.

16 Annahme
16.1 Der Künstler erklärt, dass er oder sie diese Regeln gelesen hat und sie vollumfänglich und ohne Vorbehalt akzeptiert.

Pin It on Pinterest

Share This

Teilen

Diesen Artikel mit Ihren Freunden teilen!